Mucosolvan Kindersaft löst zähen Hustenschleim und hilft beim schonenden Abtransport des Sekrets aus den Bronchien. Die Lösung zum Einnehmen schmeckt nach fruchtiger Waldbeere und enthält keinen Alkohol. Damit ist Mucosolvan ideal zur Behandlung von Atemwegserkrankungen bei Kindern geeignet.
 

Mucosolvan® Kindersaft: Für die Behandlung von Atemwegserkrankungen mit Verschleimung
 

Was ist Mucosolvan® Kindersaft?

Mucosolvan® Kindersaft ist ein Medikament in flüssiger Form, das bei akuten oder chronischen Erkrankungen von Bronchien und Lunge eingesetzt wird. Der Wirkstoff Ambroxolhydrochlorid hilft bei der Lösung von zähem Schleim in den Atemwegen. Der Schleim wird dünnflüssiger und lässt sich so besser abtransportieren. Damit erleichtert Mucosolvan® das Abhusten und schützt die Bronchien zugleich vor neuer Schleimbildung.

Das Medikament mit seinem fruchtig-leckeren Waldbeerengeschmack enthält Sorbitol und ist frei von Alkohol. Damit ist es sowohl für Kinder als auch für Diabetiker geeignet.

Der Wirkstoff Ambroxol wird aus Vasicin entwickelt, welches aus der Ayurveda-Heilpflanze Adhatoda vasica gewonnen wird.
 

Wie wird Mucosolvan® Kindersaft angewendet?

Wenn der Arzt nichts anderes verordnet, wird Mucosolvan® Kindersaft mehrmals täglich, begleitend zu den Mahlzeiten eingenommen. Ein Messbecher für die Menge von 5 Millilitern ist in der Packung enthalten.

Der Hersteller empfiehlt folgende Dosierungen:

Kinder bis 2 Jahre

  •  sollten nur auf ärztliche Anweisung mit dem Medikament behandelt werden
  • dürfen 2-mal täglich etwa 1,25 Milliliter (= ein Viertel des Messbechers) Mucosolvan® Kindersaft erhalten


Kinder zwischen 2 und 5 Jahren

  • sollten 3-mal täglich circa 1,25 Milliliter Mucosolvan® Kindersaft einnehmen


Kinder zwischen 6 und 12 Jahren

  • können 3-mal täglich etwa 2,5 Milliliter (= die Hälfte des Messbechers) des Medikamentes erhalten


Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren

  • nehmen während der ersten 2 bis 3 Tage der Behandlung 3-mal täglich 5 Milliliter Mucosolvan®-Lösung ein
  • danach genügen 2-mal täglich 5 Milliliter des Präparates für die erfolgreiche Behandlung
  • möglich ist auch eine Steigerung der Wirksamkeit, indem 2-mal täglich 10 Milliliter eingenommen werden

 

Dauer der Anwendung

Die Lösung sollte nicht länger als 5 Tage eingenommen werden. Wenn nach 4 bis 5 Tagen keine Verbesserung der Beschwerden eingetreten ist oder wenn sich die Symptome stattdessen verschlimmert haben, sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen.
 

Hinweise zur Anwendung

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollten Frauen Mucosolvan® Kindersaft nur auf Anraten des Arztes einnehmen.

Bisher liegen keine ausreichenden Untersuchungen am Menschen zu der Frage vor, ob der Wirkstoff die Entwicklung des ungeborenen Kindes beeinflusst. Im Tierversuch ging Ambroxol in die Muttermilch über.
 

Wann sollte man Mucosolvan® Kindersaft nicht einsetzen?


Patienten, die bereits allergisch auf den Wirkstoff Ambroxol beziehungsweise Ambroxolhydrochlorid oder andere Inhaltsstoffe des Medikaments reagiert haben, sollten auf eine Behandlung mit der Mucosolvan®-Lösung verzichten.

In folgenden Fällen sollte eine Therapie mit Mucosolvan® Kindersaft nur unter ärztlicher Aufsichtstattfinden:

  • bei Bronchienerkrankungen, die eine größere Schleimproduktion zur Folge haben
  • bei eingeschränkter Nierenfunktion oder schwerer Lebererkrankung, da sich große Mengen der Abbauprodukte von Ambroxol in der Leber anreichern können
  • bei Haut- und Schleimhautschädigungen

 

Welche Nebenwirkungen sind bekannt?

Bei der Anwendung von Mucosolvan® Kindersaft kann es zu Nebenwirkungen kommen, die jedoch nur in Einzelfällen auftreten und nicht zwingend jeden Patienten betreffen.

Häufige und gelegentliche Nebenwirkungen sind Geschmacksstörungen, Taubheitsgefühle im Rachenraum, Fieber, allgemeine Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautausschlag, Juckreiz, Atemnot) sowie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder andere Verdauungsstörungen.

Selten aufgetreten sind Anzeichen wie Sodbrennen.

Sehr selten gemeldet wurden Auswirkungen wie Trockenheit im Mund, Naselaufen, vermehrter Speichelfluss, erschwertes Wasserlassen, Verstopfung, schwere Hautreaktionen (Stevens-Johnson-Syndrom) sowie ernste allergische Reaktionen bis hin zum Schock.

Sollten bei der Behandlung mit dem Ambroxol-haltigen Medikament neue Hautreaktionen oder Schleimhautveränderungen auftreten, dann ist unverzüglich ein Arzt zu informieren.
 

Welche Wechselwirkungen sind bekannt?

Das schleimlösende Arzneimittel sollte nicht zusammen mit hustenstillenden Mitteln (Antitussiva) verwendet werden. Durch den verringerten Hustenreflex kann es ansonsten zu einem Sekretstau in der Lunge kommen.

Mucosolvan kindersaft 30 mg/5 ml

3,99 €Preis